4.28 Zusammengesetzte Adjektive

Die plattdeutsche Sprache hat eine große Vorliebe fĂŒr zusammengesetzte Adjektive. Der erste Teil dieser Adjektive dient dazu den zweiten zu verstĂ€rken und sinnfĂ€lliger zu machen. Dabei lassen sich je nach der Art des zu steigernden Adjektivs verschiedene Gruppen unterscheiden.

Am hÀufigsten beruht die Steigerung auf einem Vergleich:

boomstill (still as en Boom)
brummelbruun (bruun as en Brummel)
flassenwitt
hakenrein
höhnerblind
karkenoold
kattenfideel
kattenweelig
kattsteilig (eigensinnig)
kattenfalsch
knĂŒppeldick
krickelkrumm
nich liemfast
musenstill
pahlstief
pickenswart
pottwarm
quappendick
snickenfett
sprĂŒttenvoll
teernswart

In vielen FĂ€llen ist der ursprĂŒngliche Sinn des steigernden Vergleichswortes so verblasst, daß die beiden Begriffe eigentlich nicht zueinander passen:

balkendĂŒĂŒster
knakendröög
kattendick (vom Nebel)
kanonenduun
poggendoot slaan
poggenmööd
pottmööd
rönnsteenduun
sprĂŒttenduun
swienplietsch

Auch die Wirkung eines Zustandes oder einer Eigenschaft kann in dem ersten Bestandteil zum Ausdruck kommen:

binnenklook
brokenvoll
bruttwarm
dwallerwatsch
gneeternswart
gnitternblanke Steeweln
hĂŒĂŒchelwarm
glimperkleen
knadderndröög
klöterndröög
klitschennatt
langtögsch
libbersööt
neegenklook
pippelseek
prampenproppenvoll
pullsoor
splitternakelt
splitterndull
springlebennig
stickenwarm

Ferner ist die Reihenfolge und Stellung der beiden Glieder zu beachten:

groffbannig
loosbannig
ruuchbannig
nauneehmig
nĂŒĂŒsterbleek

Oft werden die zum Vergleich herangezogenen AusdrĂŒcke gehĂ€uft, um die Steigerung noch zu erhöhen:

bickelboomstill swiegen
doodblickstill
he is blindhageldick
pudelhageldick (betrunken)
klitschenklöternnatt
taterteernswart

Sehr gerne werden auch Adjektive mit Hilfe von Körperteilen und der Endung -ig gebildet und durch ein vorangesetztes Wort verstÀrkt:

tallfötig to Been
wallbeenig (O-Beine)
ruuchbeenig
ruuchfötig
de Luft ward hoochbeenig
stiefköppig
stiefgnickig
hoochböstig
överböstig (hochmĂŒtig)
ĂŒnnernĂ€sig holen
nippnÀsig utsehn
sluukohrig
sludderohrt
traanöögt utsehn
rappmulig
knapphandig (flink und geschickt)
dickfellig
eendarmig (mager)
fiensnutig
fuulsnutig
glattsnutig
groffsnutig
grootsnutig
schiersnutig
wiessnutig
dreehorig (mutwillig)
dullhorig Muulwark
gehörig (furchtsam)
katthorig (mĂŒrrisch)
kanthorig (kurz angebunden)
korthorig vertelln
kettelhorig (leicht erregt)
liekhorig
steilhorig
wedderhorig
wippsteertig

Werden zwei entgegengesetzte Wörter miteinander verbunden, so entsteht ein neuer Begriff, der mit beiden etwas gemein hat:

en suursööt Gesicht maken
dummdriest
helldunkel
bittersuur

(ursprĂŒnglich Abschnitt 95 in Meyers Buch “Unsere Plattdeutsche Muttersprache”)